18.09. bis 26.09.2018 // In die Provence und nach Katalonien

Die kulturelle Durchmischung zwischen Marseille und Barcelona ist attraktiv – heute, aber auch schon früher. Lebten in Katalonien von Barcelona bis zu den Pyrenäen ursprünglich Iberer – und von Marseille bis Narbonne Gallier und zugezogene Griechen, so änderte sich das Bild bald durch die einerseits zu Hilfe gerufenen, andererseits einfach einmarschierten Römer – in jedem Fall zum Nutzen der Landschaften und Kulturen. Die Römer schufen Sicherheiten, die Iberer und Griechen eine kulturelle Grundlage. Die Provinzen mit Namen Narbonensis und Hispania Tarraconensis waren geboren!

Heute schätzen wir die daraus entstandenen Regionen Provence und Katalonien und besuchen gerne die römischen Relikte, genießen das provencalische Ambiente und sind angetan vom Esprit Kataloniens.

Bei unserer Jahresreise 2018 mit dem Ökumenischen Bildungswerk Waldkirch geht es in die Provinzen - und doch weit übers "Provinzielle" hinaus...

  • avignon-papstpalast
  • nimes-tempel
  • nimes-torero
  • provence-lavendel

Reiseverlauf:

Am Dienstag 18.9. fahren wir über die hügelreiche Franche Comte vorbei an Lyon bis nach Nimes, wo wir für vier Tage unser Quartier beziehen und gemeinsam einige Sehenswürdigkeiten und das gemeinsame Abendessen genießen. Von dort aus unternehmen wir:

Am Mittwoch 19.9. einen Tagesausflug nach Avignon, wo wir die mittelalterlich geprägte Stadt und den Papstpalast besichtigen, aber auch viel Zeit für eigene Entdeckungen haben, da wir erst am späteren Abend nach Nimes zurückkehren.

Am Donnerstag 20.9. besuchen wir die Provence im Luberongebiet mit seinen Orten Roussillon, der ockerfarbenen, mit Gordes, der auf einem Felsvorsprung liegenden, und mit Senanques, dem im Talgrund gelegene Kloster, alle zusammen ein Kaleidoskop der Landschaft Provence.

Am Freitag 21.9. nehmen wir uns noch etwas Zeit für Nimes, bevor wir nach Katalonien aufbrechen und in Girona unser Hotel beziehen. Dieser Stadt erweisen wir am Folgetag

Dem Samstag 22.9. unsere Reverenz bei einem geführten und eigenen Rundgängen durch diese mittelalterlich enge, aber geistig sehr weite Stadt.

Am Sonntag 23.9. besuchen wir Barcelona, die Hauptstadt und Hauptschlagader Kataloniens mit Ihren besonderen städtebaulichen und kulturgeschichtlichen Akzenten. Das braucht Zeit, weswegen wir auch hier erst spätabends nach Girona zurückkehren.

Am Montag 24.9. fahren wir für einen Tag nach Figueres und legen einen Schwerpunkt aufs Dali-Museum, drinnen wie draußen einfach alles Kunst!

Am Dienstag 25.9. brechen wir nach dem Frühstück auf, fahren zurück in die Provincia Narbonnensis und statten als letzten Höhepunkt der Reise der Stadt Orange einen Besuch ab. Nach einem kleinen Stadtrundgang, bei dem wir auch das weithin bekannte römische Theater besuchen, beziehen wir das Hotel und lassen diese Reise bei einem letzten und gemeinsamen Abendessen ausklingen.

Am Mittwoch 26.9. treten wir nach dem Frühstück die Heimreise an und erreichen den Raum Freiburg gegen 20.00 Uhr.

Leistungen:

Reise in gepflegtem Reisebus mit WC, Klimaanlage und großem Sitzabstand.
8 Übernachtungen mit Frühstück in Hotels der gehobenen Mittelklasse. Die Hotels in Nimes und Girona haben eine zentrale Lage.
3 Abendessen, jeweils an den Ankunftsabenden nach dem Hotelbezug.
Geführte Stadtrundgänge an allen besuchten Orten.
Eintritte in den Papstpalast (Avignon), ins Kloster Senanques (Provence), ins Dalimuseum (Figueres) und ins römische Theater (Orange).
Reiseleitung während der ganzen Reise.
Aushändigung eines Sicherungsscheines, der bei Insolvenz eines Leistungsträgers (Busunternehmer, Hotel usw.) die Fortsetzung der Reise ermöglicht.

20.10. bis 24.10.2018 // Moderne Architektur in der Emilia Romagna

Parmaschinken und Palazzi, Mortadella und Zitadellen, Fellini und Tortellini, aber auch Calatrava und seine Brücken sind hier Zuhause. Die Emilia Romagna zeigt sich gerne von ihrer kulinarischen und kulturell mittelalterlich geprägten Seite, doch sie setzt neuerdings auch architektonische Akzente, teilweise unübersehbar entlang der Autobahn, die der altehrwürdigen Via Emilia folgt, teilweise entdeckungswürdig abseits der touristischen Laufstege. Parma, Bologna und Modena, wo wir unser Hotel beziehen, sind die Städte, in deren Bann wir uns ziehen lassen, kulturell, architektonisch und gerne auch kulinarisch. Denn das ist die Reiseidee von www.architekturundreisen.de unter der Leitung von Eva Schlechtendahl.

  • calatrava-bahnhof
  • calatrava-bruecke
  • image-2017-02-26
  • image-bologna-plakat
  • vigevano-cafe

Reiseverlauf:

Samstag 20.10. Fahrt über die Schweiz ins Tessin. Mittags besuchen wir in Locarno die Fondation Arp, ein erster architektonischer Akzent. Anschließend Weiterfahrt nach Modena, wo wir das Hotel beziehen und das Abendessen genießen.

Sonntag 21.10. Heute besuchen wir Bologna und lassen uns bei einem geführten Rundgang die Altstadt zeigen. Nachmittags fahren wir zurück nach Modena, um deren Altstadt, sowie das moderne Ferrarri-Museum zu besichtigen.

Montag 22.10. Dieser Tag steht ganz im Zeichen der zeitgenössischen Architektur, wie sie sich in der Emilia Romagna zeigt. Wir besuchen unter anderem den neuen Bahnhof von Calatrava, lassen uns aber in der Mittagspause vom kleinen Ort Pieve di Cento verzaubern, das gerne das kleine Bologna genannt wird.

Dienstag 23.10. führt uns unsere Reise nach Parma, die wir auf ihre alte Weise, und zudem garniert mit neuer Architektur kennenlernen werden. Eine Verkostung darf an diesem Ort natürlich nicht fehlen.

Mittwoch 24.10. Nach dem Frühstück treten wir die Rückreise an und legen in Bellinzona eine Pause ein, denn besichtigungswürdige alte und neue Architektur reichen sich auch hier die Hand auf interessante Weise. Dieser Akzent beschließt unsere Reise und gegen 21.00 Uhr erreichen wir wieder den Raum Freiburg.
(Programmänderungen vorbehalten)

Untergebracht sind wir im Hotel „Central Park“ in Modena in der Viale Vittorio Veneto.
www.centralparkmodena.com

Weitere Infos zu dieser Reise auch auf www.architekturundreisen.de

Leistungen:

Reise in gepflegtem Reisebus mit WC, Klimaanlage und großem Sitzabstand.
4 Übernachtungen mit Frühstück in einem zentral gelegenen Hotel der gehobenen Mittelklasse.
1 Abendessen im Rahmen der Halbpension.
Geführte Stadtrundgänge in Bologna, Modena und Parma.
Alle Eintritte in die als Gruppe besuchten Sehenswürdigkeiten, Museen und Gebäude.
Reiseleitung durch Eva Schlechtendahl, freie Architektin in Freiburg.
Aushändigung eines Sicherungsscheines, der bei Insolvenz eines Leistungsträgers (Busunternehmer, Hotel usw.) die Fortsetzung der Reise ermöglicht.

07.11. bis 11.11.2018 // Toscana im italienischen Herbst

Unsere Reise in die Toscana führt uns an drei Orte, die im Mittelalter gemeinsam Geschichte geschrieben, dabei aber einen ganz eigenen Charakter gewonnen - und bis Heute behalten haben. Lucca, die Ummauerte und gerne klein Gebliebene, Siena, die auf einem Hügel Trohnende, und Florenz, die groß gewachsene Blüte.

In mittelalterlicher Zeit haben alle Drei ihre Machtfülle entfaltet und präsentiert – und sind sich deshalb auf Augenhöhe, wenn auch nicht immer friedvoll, begegnet.

Lucca zeigt mit und innerhalb seiner komplett erhaltenen Stadtmauer ein Stadtbild, das seine alte Wirtschaftsmacht und den dadurch erreichten Wohlstand präsentiert – mit bescheidenem Stolz und zugleich großer Würde.

Siena zieht ihre Erhabenheit unübersehbar aus ihrer Lage auf einem Hügel inmitten der Toscana und aus ihrer verkehrsgünstigen Lage an der altehrwürdigen Via Francigena, die alle Romreisenden hier Halt machen ließ. Diese interkulturellen Begegnungen hatten eine wirtschaftliche und kulturelle Blütezeit - und nicht zuletzt die Gründung der ersten Bank der Welt zur Folge.

Florenz blühte schon in vorrömischer Zeit als etruskische Stadt auf, lag dann am Fadenkreuz zweier römischer Straßen und fand zur besonderen Blüte, als die griechische Intelligenz vor den Türken fliehend hier eine Bleibe fand und im Zusammespiel der bürgerpolitischen Kräfte hier kurzerhand die Renaissance ins Leben rief. Das neue Leben war geboren – und pulsiert bis Heute!

  • firenze-ponte-vecchio
  • firenze-sanminiato
  • lucca-2017
  • lucca-hauptplatz
  • siena-marktplatz

Reiseverlauf:

Nachdem wir gegen Mittag Italien erreichen, legen wir eine Pause in einer lombardischen Kleinstadt ein. Nach unserer Weiterfahrt erreichen wir spätnachmittags die Stadt Lucca und laufen zu Fuß zum mitten in der Stadt gelegenen Hotel.

Am Donnerstag unternehmen wir einen geführten Rundgang durch die Stadt Lucca und haben den Nachmittag zur freien Verfügung.

Am Freitag verlassen wir die Stadt Lucca und statten der Stadt Siena einen Tagesbesuch ab. Dort haben wir eine kleine Stadtführung und Zeit für uns, bevor wir uns abends auf den Weg nach Florenz machen und dort das Hotel beziehen.

Am Samstag unternehmen wir wieder einen geführten Stadtrundgang durch die Innenstadt und haben den Nachmittag zur freien Verfügung. Abends nehmen wir auf dem Ponte Vecchio stehend seufzend Abschied von Italien! Denn…

Am Sonntag treten wir nach dem Frühstück die Heimreise an, schauen auf dem Heimweg noch kurz in Bellinzona (Schweiz) vorbei, bevor wir gegen 21 Uhr den Raum Freiburg erreichen.

Leistungen:

Fahrt in gepflegtem Reisebus mit WC, Klimaanlage und großem Sitzabstand
4 Übernachtungen mit Frühstück zentral gelegenen Hotels der gehobenen Mittelklasse.
Geführte Stadtrundgänge an allen besuchten Orten.
Ein Abendessen am Ankunftstag.
Während der Busfahrt viele Tipps für Einkaufs- und Besichtigungsmöglichkeiten, sowie kulturelle Moderationen über Land und Leute.
Aushändigung eines Sicherungsscheines, der bei Insolvenz eines Leistungsträgers (Busunternehmer, Hotel usw.) die Fortsetzung der Reise ermöglicht.

09.03. bis 10.03.2019 // Ski-Wochenende in St Anton, Arlberg

Für zwei Tage ins Arlberger Skigebiet von St. Anton fahren und durch den Schnee kurven, langlaufen oder mit Schneeschuhen wandern. Dazwischen in einem 3-Sterne-Hotel Abendessen und wellnessen, schlafen und frühstücken. Den Ski-Pass können Sie bei der Anreise im Bus bezahlen und so im Gruppentarif billiger bekommen. Dabei entscheiden Sie selbst, ob Sie gleich für beide Tage oder nur für einen Tag einen Skipass kaufen möchten. www.skiarlberg.at

  • serfaus-bergeundbus
  • st-anton-1
  • st-anton-2
  • unterwegs-skibus

Reiseverlauf:

Am Samstag geht`s früh los: Um 3.30 Uhr ab Siensbach, Festhalle (weitere Zustiege siehe unten). Unsere Frühstückspause machen wir bereits in Österreich und erreichen kurz nach 9.00 Uhr das Skigebiet von Stuben aus. Während Sie Ihre Ski richten, holt Bernward Lindinger die Skikarten. Mit der neuen Flexenbahn sind Sie dann auch ab Stuben flott im Skigebiet.
Wenn die Lifte schließen, gibt’s Apres-Ski am Bus bis alle da sind. Um 16.45 Uhr fahren wir zum Hotel Hirschen in Imst (Inntal).
Am Sonntag fahren wir um 8.15 Uhr vom Hotel ins Skigebiet. Abends fahren wir um 16.00 Uhr am Skigebiet los und sind dann gegen 22.30 Uhr zurück im Raum Freiburg.

Die Ski-Pass-Preise:
für 2 Tage / für 1 Tag
Erwachsener: 105,-€ / 52,-€
Jugendlicher (Jahrgang 99-02): 93,-€ / 47,-€
Kind (Jahrgang 03-10): 60,-€ / 30,-€
Senioren (ab Jahrgang 54): 93,-€ / 47,-€
Pfand für Skikarte: 5,- €

Leistungen:

Reise in gepflegtem Reisebus mit WC.
1 Übernachtung mit Halbpension in einem 3-Sterne-Hotel, Bad-und Saunanutzung inklusive.
Auf vorherige Bestellung und Bezahlung im Bus Besorgung der Skigebietskarte im Gruppentarif.
Aushändigung eines Sicherungsscheines, der bei Insolvenz eines Leistungsträgers (Busunternehmer, Hotel usw.) die Fortsetzung der Reise ermöglicht.

14.04. bis 17.04.2019 // Venezia im Frühling

Venezia, die Stadt, die das Wasser liebt und deshalb auch von uns geliebt wird. Vier Tage lang können wir durch und um sie herum laufen und fahren; In Kirchen und Museen, in Hinterhöfe, Geschäfte und in ihre Küchen unsere Nase reinstecken. Immer mehr werden wir uns der Ehre bewusst, die dieser Stadt gebührt, die sich aus einem Sumpfgelände nicht durch Tellerwäsche, sondern durch den über das Wasser geleisteten Welthandel zur Serenissima, der Erlauchten, emporgearbeitet hat. Dass sie dafür manchmal auch zu sehr vom Wasser umarmt wird, erinnert sie immer wieder daran, wem sie ihren Reichtum verdanken kann …

  • venezia-canal-grande
  • venezia-markusplatz
  • venezia-ponte-degli-scalzi

Reiseverlauf:

Am Sonntag machen uns früh um 7 Uhr auf den Weg und erreichen die Stadt gegen 17 Uhr. In der Dämmerung verlassen wir den Bus und gelangen übers Wasser zu unserem Hotel. Nach dem Einchecken haben Sie Zeit für erste Spaziergänge und Entdeckungen in dieser Stadt.

Am Montagvormittag lernen wir die Stadt durch Carlotta, eine Reiseführerin, die selbst aus Venezia stammt, kennen. Dadurch angeregt, haben wir nun in den kommenden Tagen viel Zeit, diese Stadt in Ruhe zu erkunden. Abends treffen wir uns in der Hotellobby, um gemeinsam zu einem nahe gelegenen Ristorante beim Abendessen die venezianische Küche kennen zu lernen (im Reisepreis enthalten).

Am Mittwoch fahren wir um 10.30 Uhr am Parkplatz bei Venezia los und schauen auf dem Heimweg noch in Sirmione am Gardasee vorbei, wo wir unsere Mittagspause verbringen. Gegen 21.30 Uhr erreichen wir den Raum Freiburg.

HINWEISE: Für die Anreise zum Hotel ist es von Vorteil, für das Gepäck einen Rollkoffer zu verwenden, da wir einige Meter zu Fuß unterwegs sind.
Das Hotel hat zwar einen guten Standard, jedoch sind die Zimmer wie in vielen Hotels dieser Stadt eher klein gehalten.

Leistungen:

Reise in gepflegtem Reisebus mit WC, Klimaanlage und großem Sitzabstand.
3 Übernachtungen mit Frühstück in einem zentral gelegenen Hotel.
Am Montag eine dreistündige Führung zu Fuß durch die Innenstadt.
Ein Abendessen am zweiten Reisetag.
Während der Busfahrt viele Tipps für Besichtigungs- und Einkaufsmöglichkeiten, sowie kulturelle Moderationen über Land und Leute.
Aushändigung eines Sicherungsscheines, der bei Insolvenz eines Leistungsträgers (Busunternehmer, Hotel usw.) die Fortsetzung der Reise ermöglicht.

22.04. bis 27.04.2019 // ROMA in den Osterferien 2019

Eine Reise nach Rom ist die Reise in eine Stadt, die Geschichte gemacht hat. Auf einem Fleck vereint finden wir die europäische Geschichte von 3000 Jahren wie in einem Brennglas verdichtet. Einiges davon schauen wir uns genauer an: Das Zeitalter der Römer. Die Gründerzeit des Christentums und seine Gegenwart. Die Epochen unserer europäischen Bau- und Kulturgeschichte. Nebenbei bleibt immer noch genug Zeit, die Stadt in ihrer italienischen Lebendigkeit mitzuerleben. Auf der Hinfahrt bleiben wir für eine Nacht in der Stadt Modena, die wir nachmittags erreichen.

  • roma-4-fluesse
  • roma-foro
  • roma-garibaldi
  • roma-najaden

Reiseverlauf:

Am Ostermontag fahren wir um 6 Uhr in Waldkirch los und erreichen gegen 15 Uhr Modena. Nach dem Hotelbezug machen wir uns gemeinsam auf den Weg in die Innenstadt für einen kleinen Stadtrundgang. Danach ist freie Zeit bis zum gemeinsamen Abendessen.

Am Dienstag brechen wir morgens auf und erreichen gegen Mittag das Hotel in Rom. Auch hier machen wir uns gemeinsam auf den Weg in die Innenstadt für einen ersten Stadtrundgang durch das barocke Rom. Abends gehen wir gemeinsam essen und fahren dann ins Hotel zurück.

Am Mittwoch besteht die Möglichkeit, vormittags an der Papstaudienz teilzunehmen, wenn der Papst in Rom weilt, Nach einer Mittagspause beginnt der Rundgang durch das antike Rom. Anschließend Zeit zur freien Verfügung.

Am Donnerstag unternehmen wir mit unserem Reisebus einen Ausflug nach Ostia Antica und fahren über Mittag ans Meer, das uns ja dort zu Füßen liegt. Nachmittags kehren wir nach Rom zurück und nutzen den Bus für eine kleine Stadtrundfahrt zu Sehenswürdigkeiten, die am Rande der Stadt liegen.

Der Freitag steht zur freien Verfügung.

Am Samstag fahren wir um 8.30 Uhr am Hotel los und sind gegen 23 Uhr zurück in Waldkirch.

Leistungen:

Fahrt in gepflegtem Reisebus mit WC, Klimaanlage und großem Sitzabstand.
5 x ÜF in Hotels der gehobenen Mittelklasse.
2 Abendessen, eines am ersten und eines am zweiten Reisetag.
3 geführte Stadtrundgänge.
Eintritt nach Ostia Antica.
Fahrten mit dem ÖPNV am 2. Tag der Reise.
Während der Busfahrt viele Tipps für das Reisen in Italien, sowie kulturelle Moderationen über Land und Leute.
Aushändigung eines Sicherungsscheines, der bei Insolvenz eines Leistungsträgers (Busunternehmer, Hotel usw.) die Fortsetzung der Reise ermöglicht.

03.10. bis 06.10.2019 // Der Lago Maggiore und die Belle Epoque

Während es in unseren Breitengraden so langsam herbstlich wird, machen wir uns im italienischen Spätsommer eine schöne Zeit am Lago Maggiore – und spüren einer vergangenen schönen Zeit, der „Belle Epoque“ nach. Kleine Orte am Südende des Lago sind Zeugnisse dieser vergangenen Epoche. Die Eisenbahn dampfte durch den 1906 eröffneten Simplontunnel kommend hier vorbei und brachte „im Zug der Zeit“ den neuen Baustil der Gründerzeit, die betuchten Gäste und auf diese Weise den Aufschwung für diese Gegend mit.
Wir bringen unser Interesse für diese Epoche mit oder einfach unsere Lust, schöne Tage in diesem Ambiente zu verbringen – so oder so kommen wir um etwas Nostalgie wohl nicht herum, aber das ist ja auch der Reiz dieser Reise.

  • lago-domodossola
  • lago-isola-bella
  • lago-monte-ferro
  • lago-morgensonne
  • montreux-markthalle

Reiseverlauf:

Am Donnerstag brechen wir um 7.00 Uhr in Waldkirch auf und nehmen nicht den Zug, sondern einen komfortablen Bus, mit dem wir am Genfer See vorbeikommen und eine Pause in Montreux einlegen. Anschließend fahren wir über den Simplonpass, entlang der um 1900 herum gebauten Eisenbahnverbindung, die London und Paris endlich mit Italien verbunden hat – und uns zum Lago Maggiore begleitet, den wir spätnachmittags erreichen. In Verbania beziehen wir unser Hotel „Pesce d`Oro“ (im Ortsteil Suna) und haben anschließend noch etwas Zeit, an der Uferpromenade spazieren zu gehen, bevor wir uns an den gedeckten Tisch setzen.

Im Tagesverlauf wird es übrigens eine Einführung in diese Epoche geben, die uns die Chancen und Hoffnungen dieser Zeit vor Augen führt. Auf diese Weise können wir die besondere Schönheit und den Reiz der Gebäude, aber auch der Kunst dieser Zeit besser sehen und verstehen.

Am Freitag verbringen wir den Tag in dieser schönen Gegend. Zunächst unternehmen wir einen kleinen geführten Stadtrundgang durch Verbania. Anschließend haben wir dann Gelegenheit, nach eigenen Wünschen den botanischen Garten, die Museen oder die Borromäischen Insel zu besuchen. Oder einfach alles zusammen.

Am frühen Abend treffen wir uns im Hotel und fahren mit einem Boot auf die Isola dei Pescatori, wo wir im „Ristorante Belvedere“ ein Menü mit Blick auf den See genießen.

Am Samtag statten wir der Stadt Domodossola einen Besuch ab, eine Stadt, die eine ältere Geschichte als die der Belle Epoque erzählt – und gerade deshalb ihren eigenen Charme hat. Wer möchte, kann die Rückreise mit der Centovalli-Bahn unternehmen und fährt dann mit dem Schiff ab Locarno zurück bis Verbania. Abends genießen wir wieder unser Abendessen im Hotel.

Am Sonntag brechen wir nach dem Frühstück auf und besuchen auf dem Heimweg Cannobio am Lago Maggiore, die kleine Stadt mit dem großen Sonntagsmarkt. Von dort treten wir nachmittags die Heimreise an und erreichen gegen 21 Uhr den Raum Freiburg.

Leistungen:

Reise in gepflegtem Reisebus mit WC, Klimaanlage und großem Sitzabstand.
3 Übernachtungen mit Frühstück in einem Hotel der gehobenen Mittelklasse.
2 Abendessen im Hotel und 1 Abendessen auf der Fischerinsel.
Bootsfahrt zur Fischerinsel.
Stadtführung in Domodossola.
Während der Busfahrt viele Tipps für Besichtigungsmöglichkeiten, sowie kulturelle Moderationen über Land und Leute.